Glückszeit für dein Kind

Oder wie ihr Zwei eine schöne Zeit miteinander habt

Nachdem ich dir schon erzählt habe, wie du deine Glückszeit mithilfe einer Sanduhr und mehr Bewusstsein in deinen Tag integrieren kannst, möchte ich mit dir heute diese Idee auf dein Kind übertragen.

Natürlich wird dein Kind nicht sagen: „Mama; ich brauch jetzt 5 Minuten in denen ich in Ruhe meinen Tee trinken kann.“ Aber auch dein Kind benötigt etwas bestimmtes um seine Energiespeicher aufzufüllen:

Deine Zeit und volle Aufmerksamkeit.

Und genauso meine ich das auch. Denn ich gehe davon aus, dass du viel Zeit mit deinem Kind verbringst – aber was tust du noch nebenbei? Bist du vollends mit deiner Tätigkeit und deinen Gedanken bei deinem Kind? Oder planst du in Gedanken den nächsten Einkauf, das Abendessen, welche Wäsche du noch in die Waschmaschine stecken oder aufhängen musst? Schaust du auf dein Smartphone oder schreibst du ’nur mal eben schnell‘ noch eine Nachricht? Checkst noch deine Emails?

Versteh mich nicht falsch – all dies ist völlig in Ordnung. Dein Leben soll und muss sich nicht in jeder Minute um dein Kind drehen. Wir alle haben Verpflichtungen oder wollen bestimmte Dinge erledigen. Doch darum geht es auch nicht. Sondern darum, deinem Kind deine volle Aufmerksamkeit zu schenken. Es spürt ziemlich deutlich ob du bei der Sache bist oder nicht.

Wie also kann es gehen?

Quelle:pexels.com

Nutze auch hier symbolisch die Sanduhr. Oder stelle einen Wecker. Dann kündige deinem Kind an, dass du nun 15 Minuten (oder mehr oder weniger) nur mit deinem Kind nach seinen Vorstellungen spielst und seine Glückszeit beginnt. Lass dich von deinem Kind führen und tauche ein in eine neue Welt. Versuche all die anderen Gedanken wie „Ich muss … noch tun/erledigen“ aus deinem Kopf zu streichen und ganz bei deinem Kind zu sein. Dein Kind wird dich spüren und dankbar sein. Versuche dabei Geschehnisse nicht zu hinterfragen und das Wort Nein möglichst zu vermeiden.

Klingelt der Wecker oder ist die Sanduhr durchgelaufen, beende mit deinen Worten diese Zeit und kündige einen neuen Termin dafür an. Wenn du wahrhaftig bei deinem Kind war, hat es seinen Energiespeicher aufgefüllt und kann ein paar Minuten für sich spielen. Dann kannst du dich anderen Dingen widmen. Deinem Tee zum Beispiel.

Am Besten wiederholst du die Glückszeit regelmäßig .

Es wird eure Beziehung stärken. Du lernst durch dein Kind mehr im Hier und Jetzt zu sein. Es füllt Energiespeicher auf. Du verstehst dein Kind besser. Du tauchst in seine Gedankenwelt ab.

Die Glückszeit kann selbstverständlich auch einen anderen Namen bekommen, wenn du magst. Und die zeitlichen Abstände können variieren. Wie es für euch gut passt.

Wenn du jetzt denkst, mit einem Kind ok; aber mit zwei oder mehreren Kindern geht das nicht. Das stimmt je nach Alter deiner Kinder – zumindest nicht allein. Dann such dir Unterstützung: dein Mann, die Oma, die Nachbarin passt in der Zeit auf das andere Kind auf und dann wird gewechselt.

Denn alle Kinder wollen exklusive Glückszeit mit Mama oder Papa.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und ganz viele neue Erkenntnisse. Was hast du bei dir und deinem Kind festgestellt?

Herzlichst,

Claudia

Quelle:pexels.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.